Party in der Maxstraße: konsequent gegen “Störungen und Provokationen”

Die Stadt Augsburg und die Polizei blicken mit Sorge auf die nächtlichen Menschenansammlungen vor allem rund um den Herkulesbrunnen in der Maxstraße. Deshalb wenden sie sich in einer gemeinsamen Pressemitteilung an die Feiernden, die neu gewonnenen Freiheiten „verantwortungsvoll, sicher und gesund zu nutzen.“

Störungen und Provokationen Einzelner werde man konsequent begegnen, heißt es. Erst am vergangenen Wochenende haben sich rund um den Brunnen zu Spitzenzeiten um Mitternacht bis zu 600 meist junge männliche Erwachsene aufgehalten. Es habe Streitigkeiten gegeben und einige hätten versucht, im Schutz der Menschenmenge die Stimmungen gegen Polizisten sowie den Ordnungsdienst aggressiv anzuheizen. Beim nahegelegenen Parkhaus in der Katharinengasse habe es außerdem einen tragischen Vorfall gegeben: Eine junge Frau in einem psychischen Ausnahmezustand drohte, vom Parkhausdeck zu springen. Einigen, die den Polizisten dorthin gefolgt waren, seit es überwiegend darum gegangen, den Einsatz zu stören. Nur durch das Bilden einer Polizeikette konnte laut Pressemitteilung die Lage stabilisiert und das Leben der jungen Frau gerettet werden.

Was Polizei und Stadt im Detail dazu schreiben, lesen Sie hier:

Pressemitteilung Stadt Augsburg und Polizei

Foto: Polizei und Stadt Augsburg machen nochmal auf das Glasflaschenverbot in diesem Bereich aufmerksam

 

 

10. Juni 2021