Maskenpflicht: Stadt rudert zurück

Die Stadt Augsburg kippt ihre Maskenpflicht teilweise: Wir müssen die Masken jetzt an den Flüssen nur noch an stark frequentierten Stellen tragen. Denn Stichproben hätten ergeben, dass eine Maskenpflicht an allen Wegen entlang von Wertach und Lech unnötig sei. Am Lech gilt sie jetzt nur noch am Hochablass und am Kuhsee, an der Wertach nur noch beidseitig zwischen der B17-Brücke und der Localbahnbrücke.

„Ich fordere die Bevölkerung aber auch außerhalb dieser Zonen dazu auf, Abstand zu halten, Gruppenbildungen zu vermeiden und nur alleine, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand spazieren zu gehen. Wann immer möglich, sollte man zuhause bleiben“, so der Augsburger Umweltreferent Reiner Erben. Die Stadt hat führt auf, wo in Augsburg keine Maskenpflicht gilt:

Die Maskenpflicht gilt laut Stadt Augsburg nicht:

– Für Berufstätige an ihrem Arbeitsplatz, wenn: kein Kundenkontakt besteht und der erforderliche Abstand zu Kolleginnen und Kollegen eingehalten werden kann. Dies gilt auch für Mitarbeitende in Bau- und Handwerksbetrieben.

– Im Auto, auf dem Fahrrad und auf dem Motorrad.

– Bei der Ausübung von Individualsport (z.B. Joggen, Nordic-Walking, Reiten, Schwimmen, Klettern). Dies gilt aber ausschließlich dann, wenn der Sport alleine ausgeübt wird.

– Für Kinder bis zum sechsten Geburtstag.

– Für Menschen mit Behinderung.

– Für Personen, denen ärztlich bescheinigt wurde, dass das Tragen einer Maske unzumutbar ist. Es muss auf Verlangen ein Attest vorgelegt werden können. Hier muss festgehalten werden, aufgrund welcher gesundheitlicher Gründe das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht möglich bzw. zumutbar sein soll. Dies schließt die konkrete Diagnose eines Krankheitsbildes mit ein.

2. November 2020