Radio Augsburg verwendet sowohl eigene als auch Cookies von Dritten, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Home / Mediathek / Textarchiv / Sexplastinate bei den Körperwelten müssen verhüllt bleiben
04.09.2009

Sexplastinate bei den Körperwelten müssen verhüllt bleiben

Der Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl sieht den Beschluss des Augsburger Verwaltungsgerichts, den „Schwebenden Akt“ in den Körperwelten nicht mehr enthüllen zu dürfen, als grundlegende Entscheidung zum Schutz der Menschenwürde. Das Gericht hat den Antrag von Gunther von Hagens, das Plastinat wieder enthüllen zu dürfen, heute abgelehnt.

Die wiederholte Präsentation eines Geschlechtsaktes mit plastinierten Leichen habe nichts mit anatomischer Aufklärung zu tun, sondern sei auf Effekthascherei gerichtet, schreibt das Gericht. Auch die Anordnung der Stadt, der Ausstellung weitere Exponate, die offen den Geschlechtsverkehr zeigen, hinzuzufügen, hat das Gericht im Rahmen des vorläufigen Rechtsschutzes nicht beanstandet.