Radio Augsburg verwendet sowohl eigene als auch Cookies von Dritten, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Home / Mediathek / Textarchiv / Hilferuf nicht ernst genommen - Polizist verurteilt
16.02.2017

Hilferuf nicht ernst genommen - Polizist verurteilt

Weil er einen Jugendlichen, der über die 110 um Hilfe gerufen hat, abgewimmelt hat, muss ein Augsburger Polizist jetzt 6000 Euro Strafe zahlen. So das Urteil des Augsburger Amtsgerichts. Der Jugendliche hatte den Notruf gewählt, weil er Angst hatte, von Gleichaltrigen verprügelt zu werden. Der Polizist am anderen Ende der Leitung nahm ihn aber nicht ernst. Er sagte ihm, es sei keine Polizeistreife verfügbar und er solle die Angelegenheit friedlich regeln. Kurz nach dem Anruf wurde der Junge dann tatsächlich brutal zusammengeschlagen.

Der Polizist beteuerte vor Gericht, dass er nicht absichtlich falsch gehandelt hat, er habe die Situation einfach falsch eingeschätzt. Der Mann ist nach wie vor im Dienst, er sitzt aber nicht mehr am Notruftelefon.